Husaren Fanfaren Korps 1963 e.V.

 

Die Satzung

 

§1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

Der Verein führt den Namen Husaren – Fanfaren – Korps Herten 1963 e. v: (im folgenden HFK genannt).

Er hat seinen Sitz in Herten.

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Die Richtlinien des im Jahre 1963 gegründeten HFK werden durch die Vereinssatzung festgehalten.

§2 Zweck des HFK

Der Zweck des HFK dient ausschließlich der Förderung der Volksmusik und verwandter Bestrebungen und damit der Pflege einer bodenständigen Kultur, sowie dem Brauchtum unseres Volkes. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Satzungszweck wird insbesondere durch die musikalischen Darbietungen und Leistungen verwirklicht.

§3 Tätigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Organe

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§5 Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem (die) 1.u.2. Vorsitzende/n, dem (die) 1.u.2. Schriftführer/in, aus Hauptkassierer/in sowie den stellvertretenden Kassierern. Und den gewählten Tambourmajoren.

Die Aufgaben des Vorstandes:

Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins- im Rahmen der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er beschließt die Verwendung der Mittel. Der (die) Vorsitzende oder im Verhinderungsfall die beiden Stellvertreter/innen zusammen, sind Handlungsbefugt und vertretungsberechtigt.

Beschlüsse der Organe werden vorbehaltlich abweichende Regelungen in der Satzung mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei etwaiger Stimmengleichheit entscheidet die "Stimme des (der) Vorsitzenden.

§6 Kassenprüfer

Die Kassenprüfer werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wobei im ersten Jahr nach der Gründung ein Kassenprüfer nur für ein Jahr gewählt wird. Die Aufgabe der Kassenprüfer ist es, nach Abschluss des Geschäftsjahres die ordnungsgemäße Führung der Kassengeschäfte zu überprüfen und die Richtigkeit durch ihre Unterschrift zu bestätigen. Sie berichten der Mitgliederversammlung das Ergebnis und schlagen die Entlastung des Vorstandes vor.

§7 Geschäftsführender Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand gem.§26BGB besteht aus drei Mitgliedern.

a) 1. Vorsitzende/r

b) 1. Schriftführer/in

c) 1. Kassierer/in

Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist nur mit einem weiteren geschäftsführenden Vorstandsmitglied vertretungsberechtigt.

Die Vertreter und der erweiterte Vorstand werden durch die Versammlung gewählt.

§8 Vorstandswahlen

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder werden. Die Mitglieder des Vorstandes werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zu einer Neuwahl im Amt. Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt als Vorstand

§9 Ordentliche Mitgliederversammlung

In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:
a) Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes

b) Beschlussfassung über Änderungen der Satzung und über Vereinsauflösung

c) weitere Aufgaben, soweit sich diese aus der Satzung oder nach dem Gesetz ergeben.

Mindestens einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal soll eine ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand mit einer Frist von 3 Wochen unter Angabe der Tagesordnungspunkte durch eine schriftliche Einladung einberufen. Die Tagesordnung ist zu ergänzen wenn dies ein Mitglied schriftlich bis spätestens 8 Tage vor dem Versammlungstermin fordert. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde und mindestens 1 /3 der Mitglieder anwesend ist.

Beschlüsse der Mitglieder werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Satzungsänderung und Beschlüsse über die Vereinsatzung bedürfen eine 3/4-Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

§10 Protokollierung der Mitgliederversammlung

Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das von dem Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Das Protokoll wird bei der nächsten Mitgliederversammlung als Tagesordnungspunkt vom Schriftführer verlesen

§11 Eintritt in den Verein

Der Eintritt in den HFK erfolgt durch eine schriftliche Beitrittserklärung. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Aufnahme mit einfacher Mehrheit. Vereinsmitglied kann jede natürliche, volljährige Person werden. Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der schriftlichen, formlosen Erlaubnis der gesetzlichen Vertreter. Die Mitgliedschaft ist nicht übertragbar und nicht vererblich. Mitgliedschaftsrechte können keinem anderen überlassen werden.

Der Beitrag für den HFK wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung festgelegt. Der Beitrag ist spätestens zum jeweiligen Monatsletzten bei den Kassierern bar zu bezahlen.

Austritt aus dem Verein

Der jederzeit mögliche Austritt erfolgt durch eine schriftliche Erklärung an den Vorstand. Die Austrittserklärung wird mit Zugang beim Vorstand wirksam.

Die Mitgliedschaft erlischt ebenfalls durch Auflösung oder durch Ausschluss.

Der Ausschluss erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch die Mitgliederversammlung mit 2/3 Stimmmehrheit. Das Mitglied hat ein Anrecht auf Anhörung in der Mitgliederversammlung. Ausschlussgründe sind insbesondere Beitragsrückstände von mehr als 12 Monaten sowie Vereinsschädigendes Verhalten.

Ausgetretene Mitglieder sind verpflichtet ihre Beiträge bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres zu entrichten.

Ansprüche gegenüber dem Verein sind keinesfalls Möglich.

Pflichten der Mitglieder

Jedes Mitglied hat zum Wohle des Vereins zu handeln. Er ist verpflichtet, allgemeine Anordnungen die vom zuständigem Vorstand und der Mitgliederversammlung erlassen werden einzuhalten.

§14 Uniform und Instrumente

Die Uniform bleibt Eigentum des Vereins. Jeder Spieler verpflichtet sich durch seine eigenhändige Unterschrift (siehe Beitrittserklärung) das genannte Vereinseigentum schonend zu behandeln und zu pflegen. Für mutwillige Beschädigung an Uniform und Instrument hat der Spieler bzw. der gesetzliche Vertreter die Kosten für die Instandsetzung selbst zu tragen.

Satzungsänderung

Eine Satzänderung muss schriftlich beim geschäftsführenden Vorstand beantragt werden. Spätestens drei Monate nach Eingang des Antrages muss die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit über die Änderung entscheiden.

Haftung

Der Verein haftet ausschließlich mit seinem Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder, einschließlich der Vorstandsmitglieder auch in dieser Eigenschaft ist ausgeschlossen.

Versicherung

Jedes Mitglied ist durch eine Unfallversicherung geschützt.

Auflösung

Wird mit der Auflösung des Vereins nur eine Änderung der Rechtsform oder eine Verschmelzung mit einem gleichartigen, anderen Verein angestrebt, so dass die unmittelbare, ausschließliche Verfolgung des bisherigen Vereinszweck durch den neuen Rechtsträger weiterhin gewährleistet wird; geht das Vereinsvermögen auf den neuen Rechtsträger über. Vor der Durchführung ist das Finanzamt hierzu zu hören. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Herten, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, insbesondere zur Förderung der Volksmusik, zu verwenden hat.

Die Satzung tritt nach Annahme durch die Mitglieder in der Mitgliederversammlung vom 19.06.1997 in Kraft.

Husaren Fanfaren Korps 1963 e.V.